5 Mythen in der Elektromobilität, has·to·be erklärt

5 Mythen der Elektromobilität

Die Elektromobilität hat sich mittlerweile international etabliert, den Durchbruch hat sie allerdings noch nicht geschafft. Grund dafür könnten manch weitverbreitete Mythen sein. Wir klären auf, warum es sich hierbei tatsächlich nur um Gerüchte handelt.

Mythos 1: „Das Laden eines Elektroautos dauert ewig“

Mittlerweile ist eine Vollladung innerhalb von 15 Minuten möglich. Dies ist natürlich abhängig vom jeweiligen E-Auto und der E-Ladestation. Was hier aber zu bedenken ist: E-Laden der Zukunft erfolgt während der Stehzeiten eines Autos. Ob Sie nun einkaufen gehen, schlafen oder in der Arbeit sitzen. Ein PKW hat durchschnittlich 95% Stehzeit was in Zahlen ausgedrückt heißt, dass Ihr Auto 23 Stunden pro Tag parkt. Anything more to say?

Mythos 2: “Ohne Diesel oder Benzin, kein Fahrspaß!“

Diese Aussage kann definitiv nur jemand treffen, der noch nie in einem Elektroauto gesessen ist. Ich bin es schon und kann Ihnen allen bestätigen, liebe PS-Fans, dass E-Autos unglaublich kraftvoll und schnell sind. Und vor allem, dass sie den “normalen” PKW’s um nichts nachstehen.

Ein Beispiel für Sie: Der neue E-Golf ist standardmäßig mit 100 kW ausgestattet, sprich 136 PS.

Mythos 3: „Die verhöhnte Reichweite“

Mittlerweile beträgt die Reichweite eines Mittelklassen-E-Autos 300 Kilometer. Dies ist für einen alltäglichen und durchschnittlichen Verbrauch mehr als genug. Nur um den Sachverhalt ein wenig klarer darzustellen: Der durchschnittlich rückgelegte Weg von PKW’s, liegt bei 34 Kilometer pro Tag. Wiederum nicht zu vergessen, dass E-Fahrzeuge bei der Ladung besonders flexibel sind und jederzeit zwischendurch am Parkplatz geladen werden können.

Nach oben hin ist aber noch viel Luft. Mittlerweile gibt es E-Autos wie beispielsweise einen Tesla, welcher eine Reichweite von 550 Kilometer hat.

Mythos 4: „E-Fahrzeuge sind nicht leistbar“

Dieser Gedanke ist wahrscheinlich dem teuersten und bekanntesten Fahrzeug dieser Branche zu verdanken, dem Tesla. Die Meisten verbinden den Gedanken E-Auto in erster Linie mit diesem Wagen, welcher durchaus für den einen oder andern nicht leistbar ist. Jedoch hat sich die Autoindustrie mittlerweile an die Elektromobilität angepasst und die allseits bekannten Unternehmen (Volkswagen, BMW, Renault, Audi und Co) produzieren und verkaufen E-Fahrzeuge in jeder Preisklasse.

Ein weiterer Punkt zu diesem Thema, sind die staatlichen Förderungen. Egal ob beim Privatkauf oder jenem für die Firma, jedermann bekommt eine Förderung bei der Anschaffung eines E-Wagens.

Dass die Anschaffung eines strombetriebenen Fahrzeugs etwas teurer ist, als bei einem vergleichbaren Benzinauto, stimmt. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Erhaltung und Wartung, sowie die Kosten für den Strom nicht vergleichbar sind. Hier übertrumpfen die E-Fahrzeuge ganz klar.

Mythos 5: „Das E-Auto ist nicht so umweltfreundlich, wie es scheint!“

Kritiker argumentieren mit der umweltschädlichen Batterieerzeugung und -entsorgung. Möchte man den ökologischen Faktor von Autos vergleichen, so muss man die Herstellung, den Gebrauch inklusive Schadstoffausstoß und die Entsorgung, in die Bewertung miteinbeziehen. Bei der sogenannten „Well to Wheel“-Methode kam heraus, dass das E-Fahrzeug die eindeutig bessere Ökobilanz aufweist.

Besonders umstritten bei diesem Thema, sind die Batterien. Moderne Lithium-Ionen-Akkus halten um ein Vielfaches länger als man glaubt. Nach zirka zehn Jahren liegt die Kapazität immer noch bei 80 Prozent. In einem Second-Life-Programm, welches die meisten Autohersteller betreiben, können die ehemaligen Antriebsbatterien ohne Probleme zehn Jahre als Stromspeicher für beispielsweise Wohnanlagen oder Hotels verwendet werden. Nach ungefähr 20 Jahren können sie umweltfreundlich recycelt und selbst Lithium kann bedenkenlos wiederverwendet werden.

Unumstritten besteht in der E-Mobilität noch Verbesserungsbedarf, jedoch sollten Mythen nach wie vor auch Mythen bleiben. Wir werden weiterhin daran arbeiten, der Branche zum Durchbruch zu verhelfen!

Über has·to·be gmbh

Das Unternehmen mit Sitz in Radstadt (Salzburg), München und Wien ist ein führender Gesamtlösungsanbieter für Elektromobilität. Die Produkte und Services von has·to·be bieten alles, was Unternehmen für den Erfolg in der Elektromobilität brauchen: vom sorgenfreien Betrieb von E-Ladestationen bis zum Management von weltweiten Mobilitätsangeboten. Das Produkt be.ENERGISED – die von has·to·be entwickelte intelligente Software zur Verwaltung von E-Ladeinfrastrukturen – wird weltweit bei mehr als 14.500 Ladestationen erfolgreich eingesetzt.