Elektromobilität und Flotten

In einem Interview mit der Zeitschrift Flottenmanagement klärt has·to·be CEO Martin Klässner einige Fragen zum aktuellen Thema.

Flottenverantwortliche stehen heute vor zahlreichen Herausforderungen, herbeigeführt durch zB. zukünftige Diesel-Fahrverbote oder immer weiter steigende Kraftstoffpreise. Folglich wird das Thema Elektromobilität in Bezug auf Flotten immer heißer diskutiert und bei Unternehmen mit Fuhrparks bereits evaluiert. Aber auch hier gibt es nur zu oft noch viele Unklarheiten und offene Fragen bezüglich Reichweite, Wirtschaftlichkeit oder Verwaltungsaufwand hinsichtlich Abrechnung.

Dabei lassen sich heutzutage alle Wege schon sehr gut auch elektrisch bewältigen und eine Umstellung eines Fuhrparks von Verbrennern auf Elektrofahrzeuge ergibt – wenn gut durchdacht und geplant – keine Einschränkung. Bei Unternehmensflotten gibt es meiste immer eine Mischung aus Fahrzeugen, die langstreckenrelevant sind und denen, die täglich weniger als 200km zurücklegen. So kann man den Fuhrpark sukzessive auf Elektrofahrzeuge umstellen und kann dabei erste Erfahrungen sammeln und Prognosen für die Gesamtumstellung ableiten.
Ein wesentlicher Vorteil ist dabei die Einsparung von Kosten durch den Entfall von Betriebskosten für die Fahrzeuge und attraktivere Stromkosten bei höherem Abnahmevolumen. Je nach Land gibt es zudem oft steuerliche Boni wie zB. der mögliche Vorsteuerabzug bei Elektroflotten in Österreich, der sonst ausschließlich im Falle von Personenbeförderung gilt.

Die Herausforderungen bei der Elektrifizierung von Flotten sind abhängig von der Flottengröße – je größer desto mehr Details müssen beachtet werden, wie zB. die Anschlussleistung. Hier wird eine Mischung von Wechsel- und Gleichstrom-Ladeinfrastruktur ebenso benötigt wie ein intelligentes Lastmanagementsystem. Daher sollte vor Installation einer Ladeinfrastruktur der gesamte Lastgang, also die tageszeitabhängige Leistungsaufnahme der Liegenschaft, ermittelt werden, um Fehlinvestitionen zu vermeiden. Eine andere Herausforderung für große Flotten sind lokale Lastmanagementlösungen mit Anbindung an Speichersysteme oder Fotovoltaik Systeme – aber auch hier gibt es bereits passende Lösungen, wo wir unterstützen können.
Wir bieten Lösungen für Unternehmen mit wenigen Fahrzeugen aber vor allem auch mit größeren eFlotten. Generell stehen wir auch beratend beim Thema Technologieeinsatz zur Seite. Der große Vorteil hier: Im Gegensatz zu Insellösungen (d.h. anfangs günstige Komplettangebote aus Hardware und Backend) setzen wir auf flexible Lösungen, die jederzeit erweitert bzw. angepasst werden können. Aber auch bei Herausforderungen bezüglich Verwaltungs- und Verrechnungsaufgaben oder europaweiter Mobilhaltung der Elektrofahrzeuge können wir mit unseren Produkten und Serviceleistungen weiterhelfen. Über unseren Service eMSP.OPERATION zB. gewährleisten wir einen Zugang zu allen Ladestationen in Europa – einfach und ohne administrativen Aufwand.

Das gesamte Interview gibt’s online auf flotte.de bzw. auch zum Download als PDF-File.