Mobilitätsdienstleister sind Eichrechtskonform | has·to·be eMobility
Jetzt anfragen
stromzähler-eichrecht, kWh Abrechnung, Mess- und Eichgesetz, eichrechtskonformität, eichrechtskonform Ladeinfrastrukturen für Mobilitätsdienstleister

Eichrechtskonforme Ladeinfrastrukturen Teil 4:

Da Eichrechtskonformität auch Mobilitätsdienstleister betrifft, informieren wir im Teil vier unserer Blogserie „eichrechtskonforme Ladeinfrastrukturen“ darüber, was das für Mobilitätsdienstleister bedeutet (Beginn der vierteiligen Blogserie: Eichrechtskonforme Ladeinfrastrukturen).

Was bedeutet CPO und EMP?

Kurzer Input zwischendurch: Unter einem Charge-Point Operator (CPO) versteht man den Ladestationsbetreiber. Dieser ist für die technische Instandhaltung, die Stromversorgung und den Zugang zu seiner Ladeinfrastruktur verantwortlich.

Der E-Mobility Provider, auch EMP genannt, bietet seinen Kunden den Zugang zu unterschiedlichen Ladestationsnetzwerken an.

Eichrechtskonformität: Was bedeutet das für den Mobilitätsdienstleister?

Die Haftungsansprüche des Nutzers richten sich dabei in erster Linie direkt gegen den Mobilitätsdienstleister. Dieser kann dann in Folge Ansprüche gegen den Infrastrukturbetreiber geltend machen. Das bedeutet, dass der Mobilitätsdienstleister einerseits verpflichtet ist, für seinen Nutzer die Eichrechtskonformität sicherzustellen und andererseits die Nachvollziehbarkeit der Messwerte zu gewährleisten. Er muss daher auf der jeweiligen Rechnung Informationen bereitstellen, wie die Überprüfung der Messwerte auf Richtigkeit erfolgen kann und ist ebenfalls dafür verantwortlich, die jeweils systembedingten Anforderungen sicherzustellen. Auch ist der Mobilitätsdienstleister verpflichtet, den Nutzer über die notwendigen Schritte der Messwertprüfung aufzuklären und die notwendigen technischen Mittel zur Verfügung zu stellen, damit dieser die Messwertprüfung durchführen kann.

Lösungsansätze für Mobilitätsdienstleister

Daher ist es ratsam ein klares Vertragsverhältnis zwischen dem CPO einerseits und dem EMP andererseits zu schaffen, das Anforderungen zur Übernahme der Haftung ausreichend regelt und den CPO zur entsprechenden Speicherung und Messwerterfassung verpflichtet. Das Mess- und Eichrecht verlangt eine dauerhafte Speicherung bis zum Ende der Einspruchsfristen. Das sind ab dem Zeitpunkt der Rechnungsstellung drei Jahre. In diesem Zeitraum sollen die Messwerte entweder lokal im Messgerät, im Backend oder in einer Cloud gespeichert werden. Zu dieser Vorgehensweise besteht aktuell noch keine gesetzliche Klarstellung. Es ist jedoch davon auszugehen, dass entsprechende Festlegungen in den Rahmenbedingungen noch aufgenommen werden.

Inwiefern hängen Eichrechtskonformität und Sicherheit zusammen?

Das in Deutschland in Kraft getretene Mess- und Eichrechtsgesetz wirft auch viele Fragen im Hinblick auf die Sicherheit auf. Es gibt in Deutschland Bestrebungen, eine sichere Infrastruktur zu errichten und diese sowohl eichrechtskonform als auch sicher in Hinsicht auf die IT-Anforderungen auszuführen. Dazu wurden bereits mehrere Arbeitskreise installiert. Ein Argument, das im Zuge der Ladestationen-Sicherheit öfters zu hören ist, ist die unsichere Ausführung von RFID-Karten im Zuge des Nutzungs- und Roaming-Verhaltens von Ladestationen. Bei der Verwendung der be.ENERGISED Mobile App wird eine temporäre Kennung zum Start eines Ladevorgangs verwendet, die nur ausschließlich für einen einzigen Ladevorgang gültig ist. Damit ist Missbrauch ausgeschlossen und die Sicherheit gewährleistet. Das empfiehlt sich vor allem für Kunden, die auf ihre Sicherheit bedacht sind. Mit dem Plausibilitätsmonitor für Ladevorgänge setzt be.ENERGISED schon lange auf ein System, um fehlerhafte oder vorsätzlich manipulierte Ladevorgänge zu ermitteln und als solche auszuweisen.

Wir stellen also fest, …

.. dass die Eichrechtskonformität ganz im Sinne des Endverbrauchers ist und Ihm als Schutz bezüglich der Messwerte und den daraus resultierenden Abrechnungen dienen soll. Dem Gesetz entsprechende Stationen, stehen jedoch in keinem Zusammenhang mit der Sicherheit hinsichtlich Autorisierung via RFID-Karten. Allerdings können sowohl eichrechtskonforme als auch nicht eichrechtskonforme Ladestationen mit Lösungen ausgestattet werden, welche all jene Probleme aus dem Weg räumen.

Sie möchten weitere Informationen zum Thema Eichrecht für Ladestationen? Dann holen Sie sich jetzt unser Eichrecht Whitepaper!

Lesen Sie nächste Woche im Blog: Elektromobilität für Dummies